Räuberlatein

8 Vorhersagen für 2030 – 1) Sie werden nichts besitzen und glücklich sein”, behauptete das WEF (Sicherheitskopie) schon im Jahr 2016, änderte seinen Text aber später. Doch auch in der geänderten Version heißt es immer noch “I don’t own anything”, ich besitze gar nichts. Außerdem ist die Überschrift für Punkt 1 bearbeitet, und “glücklich” kommt darin nicht mehr vor. Weil das gar zu provokant war? Oder weil man zur Einsicht kam, dass, wenn man den Menschen jeglichen Besitz nimmt, sie dann wohl nicht mehr glücklich sind?

Was das World Economic Forum und Klaus “Blofeld” Schwab mit diesem ersten Punkt der 8 Vorhersagen in der öffentlichen Meinung verankern wollen, ist die sogenannte “Sharing Economy”. Eine Wirtschaftsform, in der man kein dauerhaftes Eigentum mehr an etwas erwirbt, sondern alles nur noch leiht. Das wäre angeblich effizienter und besser für die Umwelt, und deshalb würde diese Wirtschaftsform als Nachfolger für den Kapitalismus vorangetrieben.

Nun ist es zwar so, dass es schon immer Situationen gab, in denen es sinnvoll ist, sich etwas nur vorübergehend zu leihen. Nehmen wir an, Freunde laden Sie zum Kegeln ein, und es ist Ihr erstes Mal – natürlich werden Sie sich die Schuhe und Kugeln dafür nur leihen. Vielleicht finden Sie Kegeln ja zum Kotzen, wie sollen Sie das vorher wissen? Aber nehmen wir weiter an, bei dieser Einladung würden Sie entdecken, dass Kegeln Ihnen einen Riesenspaß macht, und von da an gehen Sie jede Woche zweimal zum Kegeln. Denken Sie wirklich, Sie würden auf Dauer besser damit fahren, sich die Schuhe für die Bahn immer wieder neu leihen zu müssen? Und meinen Sie nicht, dass Sie schon bald eine eigene Kegelkugel wollen würden – weil Sie nämlich auf die viel besser achten würden und die viel hübscher und hygienischer wäre, als die abgegriffenen Billigteile in der Gaststätte?

Das hat etwas mit der “Tragik der Allmende” zu tun, und man kann es längst überall besichtigen, weil nämlich diese Wirtschaftsform der “Sharing Economy” bereits weltweit massiv vorangetrieben wird. Auto oder Roller für eine Stunde, Video online für 48 Stunden leihen, Software nur noch im Abo, all das. Wenn Sie aber ein Fahrrad, einen Elektroroller, oder gar ein Auto erworben haben, dann haben Sie dafür viel Geld ausgegeben, mit anderen Worten, viel dafür gearbeitet. Also passen Sie darauf sorgfältig auf und pflegen es gut. Hingegen, wenn sich jemand nur kurz eines dieser Dinge leiht, dann ist es ihm egal, was daraus wird, ist ja nicht sein Problem. Also fliegt das Fahrrad in den Park, der Roller liegt quer über dem Bürgersteig, und in dem Auto sieht es aus wie bei Hempels unterm Sofa. Es gibt inzwischen ja bereits sehr viele Sharing-Econonmy-Anbieter und -Produkte, und man kann es deshalb auch längst sehen, dass das kein besonders tragfähiges Wirtschaftsmodell ist, eine ganze Reihe von Anbietern ist bereits wieder in Konkurs gegangen.

Jedoch abgesehen davon, dass das (“Sharing Economy”) also aus mehreren Gründen schon bereits grundsätzlich eine offenkundig schwachsinnige Idee ist – was bedeutet es überhaupt, wenn Sie nichts mehr besitzen? Und wie, mit welchen Mitteln und Methoden, soll das eigentlich erreicht werden?

Nun, wenn Sie nichts mehr besitzen, dann bedeutet das, dass man Ihnen alles weggenommen hat. Sie könnten auch sagen, man hat Sie komplett ausgeraubt, Ihnen sogar die Unterhose gestohlen (auch die, wie Ihre gesamte Kleidung, sollen Sie sich, laut WEF, künftig nur noch vorübergehend leihen, und das Bett und das Bettzeug, in dem Sie schlafen, und und). Das ist also ganz einfach zu beantworten. Die viel interessantere Frage daran ist, wer besitzt es denn dann? Auch das ist aber sehr einfach zu erklären – diejenigen, von denen Sie es sich künftig leihen sollen. Nur, wer ist das? Und warum ist dieser Jemand von der allgemeinen Regel der Besitzlosigkeit ausgenommen, sondern, ganz im Gegenteil, besitzt sogar Alles?

Ich möchte jedoch in diesem Essay die Frage, wer dieser Jemand ist, nicht weiter vertiefen, ich habe dazu schon viel geschrieben, und viele andere auch. Aber eines ist mir noch wichtig im Zusammenhang mit dem ersten Teil der Fragestellung: Die wollen wirklich, dass Sie überhaupt nichts mehr besitzen. Die wollen Herrschaft über Ihr Genom (und haben mit der mRNA-Technologie bereits damit angefangen). Und die wollen Herrschaft über Ihre Gedanken (und haben mit der Hirn-Implantat-Technologie auch damit schon längst begonnen). In letzter Konsequenz wollen die Herrschaft über Ihr Leben, ganz buchstäblich, es wird so sein, wenn die Sie für nutzlos befinden, werden Sie getötet. Weil die sogar Ihr nacktes Leben besitzen wollen. “Nichts” soll wirklich und endgültig “Nichts” sein; darauf gebe ich Ihnen Brief und Siegel, dass das das Endziel ist. Denn in diesem Gedankenkonstrukt, das uns da aufgezwungen werden soll, ist das die einzig logische Konsequenz.

Vielleicht ist Ihnen das egal. Sie haben Zuversicht, dass Sie den Alles-Besitzern auf jeden Fall nützlich sein können, und ob Sie sich etwas leihen müssen oder es Ihr Eigentum ist, das ist Ihnen einerlei. Aber wie steht es mit Ihren Kindern? Und Ihren Enkeln und Urenkeln? Für die ist es Ihnen auch schnurz, dass die Weltbesitzherren meinen könnten, die seien unnütz, und sie deshalb mal eben abschlachten? Wirklich? Ach, Sie haben keine Kinder, und das interessiert Sie also nicht? Na, das glaube ich Ihnen zwar auch nicht, weil, wie ist es mit Ihren Nichten und Neffen? Und den Kindern Ihrer Freunde? Aber so oder so, wenn Sie diesem Gedanken nachspüren, verstehen Sie, warum diejenigen, die das alles so aufdringlich und überall vorantreiben, so sehr an der “Gender-Ideologie” interessiert sind, warum die wollen, dass alle schwul werden und außerdem jeden Mann und jede Frau zum jeweils gegenteiligen Geschlecht umkastrieren* möchten: Wer nicht fortpflanzungsfähig ist, dem ist eben jegliche Zukunft nach seinem Tod egal. So hoffen die zumindest.

(* einer Frau die Gebärmutter und die Eierstöcke herauszuschneiden, ist sachlich das Gleiche, wie einem Mann die Hoden zu entfernen, auch wenn der Begriff “kastrieren” sich gemeinhin nur auf Letzteres bezieht.)

Aber das ist nur wiedermal ein Beweis, wie entmenscht und dumm diese Bande ist. Seit jeher sind es vielmehr Priester, Mönche und Nonnen, die sich einerseits dem Ideal der Kinderlosigkeit verschreiben; andererseits aber sogar ganz besonders daran interessiert sind, ein Paradies auf Erden zu bauen, obwohl sie nichts davon mehr haben werden, und sich auch nicht einbilden können, es würde aber ihren Kindern zugutekommen.

Sprich, selbst den Menschen die Fortpflanzung zu nehmen, würde an der heiligen und ewigen Menschenseele auch nichts ändern. Wir Menschen sind völlig anders geschaffen, als dieses unbeschreiblich grausame Gesindel es auch nur im Ansatz verstehen könnte.

Doch nun zur zweiten Frage – wie soll das bewerkstelligt werden, dass niemand mehr etwas besitzt (und nur ganz wenige alles). Welche Mittel und Methoden könnte man für einen solchen Plan anwenden? Wie transferiert man das gesamte Vermögen der Welt in die Taschen einer winzigen Elite (des Bösen)?

Also, das fängt erstmal so an, mit einem Raubzug alleine klappt das nicht. Der Besitz der ganzen Welt ist viel zu riesig, als dass man ihn mal eben über Nacht einsacken könnte. Das bedeutet also, man benötigt mehrere, sogar viele Coups, und das kompliziert die Sache ungemein, denn mit jedem weiteren dieser Raubzüge wird es ja noch sichtbarer, und die Beraubten werden immer misstrauischer und passen immer mehr auf. Man muss also jedesmal sorgfältig verschleiern, was eigentlich passiert und darauf achten, dass die Menschen auf keinen Fall merken, dass sie dauernd und wiederholt bestohlen werden.

Aber kein Problem. Zuerst erzeugt man eine künstlich zusammengelogene Gesundheitskrise, und schaufelt Billionenwerte aus den Volkswirtschaften in die Taschen der Pharmaindustrie. Deren Eigentümer man ist. Sodann rührt man die Kriegstrommeln, und leitet schon wieder Billionenwerte aus allen Ländern weltweit in die Rüstungsindustrie. Die man besitzt. Und dann verknappt und zerstört man vorsätzlich die Energieversorgung, und die nächsten Billionenwerte wandern in die Kassen der Energiekonzerne. Die selbstverständlich schon wieder den Gleichen gehören.

Was werden die sich noch alles ausdenken? Wer weiß. Aber können Sie es jetzt sehen, so entkleidet von all der Propaganda und Desinfo? Es passiert bereits, vor unseren Augen. Bitte wachen Sie auf und schließen Sie sich dem Widerstand auf. Es ist längst weit nach Zwölf.

Und selbst wenn Ihnen das alles für sich egal ist, weil Sie Polizist, Soldat, Richter oder Politiker sind, und sich ausrechnen, dass Sie auch unter einer solchen Herrschaft gut leben werden können. Tun Sie es für Ihre Kinder, und vor allem für die Kinder der Menschheit. Bitte.